Rote Nase?

MA – Tafraoute

Sidi auf den blauen Felsen

Sidi auf den blauen Felsen

Wir müssen schon wieder nach Agadir. Unseren Hund Sidi wollen wir impfen und chipen lassen. Wir hängen schon so sehr an unserem Kleinen, dass wir ihn nicht mehr hergeben möchten und wollen nun natürlich alle Eventualitäten ausschließen. Es  ist gar nicht so einfach, einen Tierarzt in Marokko zu finden, der sich auf Hunde und Katzen spezialisiert hat. Hunde gelten im Islam als unrein, daher sind Tierärzte rar. Wir telefonieren verzweifelt in der Gegend herum, besuchen ohne Erfolg die Tierklinik in Tiznit und treffen viele andere Welpenbesitzer in ähnlicher Lage.

Sarah und Stefan aus Potsdam geben uns schließlich den entscheidenden Tipp: Monsieur Ramiche; Tierarzt in Talborjt, Agadir hat das Geschäft erkannt, dass er mit den tierverliebten Touristen machen kann und betreibt  nun eine gut gehende Tierarztpraxis mitten in der besten Gegend von Agadir. Wir sind dankbar und zahlen – etwas zähneknirschend – 980 Dh für Tollwutimpfung, Chip und Wurmkur.

Nun sind wir außerdem wieder alleine unterwegs, Mareike und Tobi möchten exzessiv surfen und noch länger am Meer bleiben. Wir dagegen sind voller Vorfreude auf eine Teknoparty und auf das Gnawafestival bei Agdz (Ouarzazate) – organisiert von den jungen Franzosen, die mit Möbellastern und Soundsystem durch Nordafrika reisen. Die letzte Party bei Sidi Ifni am Meer hatten wir nur um wenige Tage verpasst – sehr zu unserem Ärger. Daher wollen wir uns dien Event mitten in der Wüste auf keinen Fall entgehen lassen.

Leider nicht ganz das richtige Blau!

Leider nicht ganz das richtige Blau!

Schöne Details

Schöne Details

Doch vorher möchte ich noch unbedingt zur Mandelblüte in Tafraoute sein. Es ist nun Mitte Februar und ein guter Zeitpunkt, um den blauen Felsen einen Besuch abzustatten. Bei unserem letzten Aufenthalt in Marokko vor fünf Jahren waren unsere Tage in Tafraoute  durch Dauerregen vermiest. Diesmal haben wir wirklich Glück mit dem Wetter. Fast schon zu heiß ist es: 35 Grad! Dafür stehen wir ganz alleine an den blauen Felsen.

Rote Nase?

Rote Nase?

Leider wurde den Felsen ein frischer Anstrich verpasst, diesmal in Schlumpfblau statt in dem Original Blauton mit leichtem Rotstich, der so gut zu dem eigenartigen Licht der Landschaft passte. Ich bezweifle, dass der  Künstler Jean Veran bei den Renovierungsarbeiten zugegen war. Trotzdem – auch ohne die farbigen Felsen, wäre diese Landschaft immer noch unglaublich schön und auf jeden Fall eine Reise wert.

Jean Verans Werk mit frischer Farbe

Jean Verans Werk mit frischer Farbe

Wir schieben noch einen Abstecher zur Schlucht Ait Mansour dazwischen, auch weil wir glauben, dass wir (laut Karte) eine Piste weiter nach Süden fahren und dann nach Osten abbiegen können. Dem ist nicht so: Tiefhängende Äste der Palmen verhindern ein Durchkommen und so müssen wir nach einer Nacht in der Schlucht wieder zurück und oben rum nach Agdz fahren. Die Schlucht ist trotzdem schön, aber kein Vergleich mit Amtoudi  oder Dades. Die Strecke über die Berge nach Agdz ist dann auch wegen den allerorts blühenden Mandelbäumen wirklich traumhaft.

Das Tal der Ameln

Das Tal der Ameln

Mandelblüte

Mandelblüte

Blume?

Eine rosa Convulvus (Winde)

Blühendes bei Tafraoute

Blühendes bei Tafraoute

 

3 Gedanken zu „MA – Tafraoute

  1. Braisl

    Hallo ich bins da Braisl mit crew

    Echt schön eure Seite.
    Marroko ist schon was…
    Erinnert mich auch an die Zeit.

    Grüße aus Malaysia.

  2. Pingback: Rezepte zum Blaumachen in islamischen Blaulichtvierteln | Irisnebel

  3. sawo72

    hallo ihr beiden.
    wir, peppa und sascha aus berlin sind auch grad auf maroccoreise im robur 4×4. schön euern Bericht vom letzten Jahr zu lesen. nun haben wir das gleiche problem mit nem wautzi wie ihr. unsere hübsche heißt dakhla und kommt auch von hier. sie ist ca. 2,5 Monate alt. nun müssen wir uns aber langsam auf den Rückweg begeben und wollen sie auch chipen lassen, die Impfungen haben wir schon gemacht. könntet ihr uns bitte nen tip geben wo wir den Tierarzt Ramiche genau finden. ne Adresse oder wegbeschreibung wäre super. wie ist die reise dann letztes Jahr weitergegangen? wie habt ihr euern Hund eingeführt? ich habe gelesen sie müssen mindestens 7 Monate alt sein? was haben die Spanier zum kleinen Flüchtling gesagt?
    fragen über fragen…. na vielleicht fahren wir uns ja noch in marocco übern weg…
    liebe grüße, sascha!

Kommentare sind geschlossen.