MA – Durch die Wüste

Erfoud

Hamada bei Erfoud

Die Landschaft ändert sich nun schlagartig von Gebirge zu Wüste, und plötzlich wachsen Palmen. Abends kommen wir am Campingplatz der Source bleu de Meski an, den ich aber nicht wirklich empfehlen kann, da auch hier schon wieder Händler warten und gewaltig nerven. Alle sprechen auch noch ziemlich gut deutsch, d.h. man kann sich nicht mal hinter eventueller Fremdsprachenunkenntnis verschanzen.

Campingplatz: Source Bleu de Meski

Wir wechseln wieder den Standort: Kurz vor Erfoud geht es eine kleine Piste rechts ab. Hier in der Hamada (Steinwüste) liegt der ganze Boden voller Versteinerungen. Die nächsten Stunden verbringen wir kriechend am Boden. Im Suchwahn!

Gegenlicht in der Sahara

Erg Chebbi! Saharafeeling! Wir übernachten direkt neben dem Erg auf dem Parkplatz vom Hotel Yasmina. Sommer, Sonne, 30 Grad… nachts ist es aber sehr kalt.

Exkursion zum Erg Chebi um 1920

Unsere LKWs auf Fossilienboden

In Rissani füllen wir noch mal unsere Vorräte auf, tanken und lassen unseren Ersatzreifen aufziehen, da unsere Felge wegen einer Schweißnaht eiert.

Reifenwechsel

Wartungsarbeiten

Ab jetzt geht es weiter auf 250 Kilometern Piste durch die Sahara.  Als erste Etappe schaffen wir nur 25 km bis Oued Ziz. Erstaunlich: Selbst an den entlegensten Orten in der Wüste begegnen wir immer noch Menschen.  Sobald wir irgendwo anhalten, tauchen Nomaden, Schafhirten, Kinder oder Mofafahrer scheinbar aus dem Nichts auf.

Frau Scherer in der Steinwüste

Frau Scherer & Matze in der Steinwüste

Geröll, Geröll, Geröll

Am nächsten Morgen stehen wir noch vor Sonnenaufgang auf. Tolles Licht  – aber kalt ist es und Wind geht! Am Nachmittag wird es dafür sehr heiß!  Alle paar Kilometer verändert sich die Landschaft: Dünen, Tafelberge, Hamada, Fesch-Fesch, Salzsee.

Tajine Berg

Ein Berg wie ein marokkanischer Kochtopf – Tajine

Weichsand - Fesch-Fesch

Weichsand – Fesch-Fesch

Frau Scherer auf der Piste

Frau Scherer auf der Piste

Unser selbstgebauter Dachständer ist nicht besonders wüstentauglich: Durch die Verwindung des Führerhauses stößt er mit der hinteren Ecke am Koffer an. Außerdem ist die Verankerung an der Reling schlecht durchdacht – bei der holperigen Piste springt der Dachständer öfter mal aus der Halterung. Das müssen wir für unsere nächste Tour unbedingt überarbeiten.

Seltsame Schilder

Eigentlich unnötig – überholen kann man hier sowieso nicht

Frau Scherer ist toll! Ich bewähre mich als Pistenfahrerin  und habe großen Spaß in den Dünen und im Fesch-Fesch (Weichsand). Wir mussten auch graben (10 km vor Zagora) und die Sandbleche vom Dach holen. Zum Glück haben wir alles dabei!

Luft ablassen hilft im Weichsand

Luft ablassen hilft im Weichsand

Gordito hilft

Mohammed Gordito hilft im Fesch-Fesch Feld vor Zagora

Geduldig wartet Gordito auf weitere "Kunden"

Geduldig wartet Gordito auf weitere „Kunden“

Gorditos schicker Landrover

Gorditos schicker Landrover

Nach Tagen der Entbehrungen sind wir  endlich in Zagora! Erholung unter Palmen am Campingplatz.

Kleine Instandsetzungsarbeiten an unseren Rundhaubern bei Mohammed Gordito (der rein optisch seinem Namen alle Ehre macht) – nur für den Fall, dass mal jemand einen guten Mechaniker in Zagora brauchen sollte…