MA – Nochmal Amtoudi

Auberge Tifnidilt

Tifnidilt

Bei unserem Ausflug in Richtung West Sahara blieb die Neila Lagune unser südlichster Punkt. Zurück geht es Richtung Tan Tan an die Mündung des Drâa (Foum Drâa). Dort befindet sich die wunderschöne Auberge Tifnidilt, die von einer ehemaligen Rallayefahrerin, einer Französin, geleitet wird. Das  Hotel ist bis ins letzte Detail liebevoll gestaltet und liegt mitten in der Hamada auf einer Piste, die man nur mit 4×4 Fahrzeugen erreichen kann. Wir mieten uns einen Parkplatz auf dem Gelände und nutzen ausgiebig die Duschen. Prädikat: Beste Dusche in ganz Marokko!

Eingesumpft

Eingesumpft

Heppo muss graben

Heppo muss graben

Über Nacht gewittert es und regnet stark. So stehen wir am nächsten Morgen vor einem reißenden Schlammfluss, wo noch tags zuvor ein trockenes Oued lag. Tobi fährt – nach einiger Bedenkzeit – mit seinem 710er locker durch die braune Brühe. Wir – ermutigt – hinterher, aber wir sumpfen mit dem Hinterrad ein und bleiben stecken. Jetzt heißt es schnell handeln, bevor uns der Fluss mitnimmt: Graben, Sandbleche raus und – als alles nichts hilft – zieht die dicke Berta die Scherer aus dem Fluss!

Sukkulente Blümchen

Sukkulente Blümchen

Durch den Regen ist die karge Landschaft ergrünt. Frisches Gras sprießt und erste Blumen sind zu sehen.

In Guelmim füllen wir wieder unser Wasser auf und essen in einem Schnellrestaurant eine Kleinigkeit. Ein Klebstoffschnüffler setzt sich direkt vor uns auf die Straße und sieht mich beim Schnüffeln durchdringend an. Ich fühle mich unwohl! Schließlich wird der Mann vom Kellner vertrieben. Gemischte Gefühle!

Was mit Geröll alles möglich ist

So viele verschiedene Landschaften – nur mit Geröll!

Die Nacht verbringen wir ca. 40 km hinter Guelmim mitten in der Pampa. Erst am nächsten Morgen erkennen wir, dass wir tatsächlich einen schönen Platz inmitten von kleinen Bergen gefunden haben. Drei Hirten setzen sich zu unserem Lager, leider sprechen die drei kein französisch, auch nicht arabisch, sondern nur Tachelheit. Unsere Anwesenheit auf Ihrer Weidefläche ist vielleicht etwa so, wie für uns die Landung Außerirdischer in unserem Vorgarten. Wir werden betrachtet, bestaunt und belächelt.

Perspektivenwechsel

Perspektivenwechsel

Abends sind wir schon wieder in Amtoudi, wo wir diesmal länger bleiben möchten.

Am nächsten Morgen machen wir eine Wanderung zur Burg und bekommen eine kleine Führung durch die engen Gänge, in denen angeblich Frauen und Kinder lebten. Die Speicherburg war in Notfällen autark und die Menschen konnten sich dort selbst verpflegen. Weiter wandern wir zur Schlucht. Wir baden und sonnen uns. Nach dem Abstieg sind eigentlich alle ziemlich k.o.

Agadir - eine Speicherburg

„Agadir“ heißt Speicherburg

Hier wurden Bienen gehalten

Hier wurden Bienen gehalten

Ein Gedanke zu „MA – Nochmal Amtoudi

  1. SabineT

    Hallo Wer hat für uns einen Tip? Wir möchten ab 30.08 2 Wochen nach Marokko, erst mal Agadir und von dort aus weiter. Kan man Unterkünfte selbst suchen, oder ist es besser gleich was mitzubuchen?

Kommentare sind geschlossen.