Der Kratersee Bosumtwi

Trotz unserer verfrühten Rückkehr nach Deutschland möchte ich nach wie vor von Afrika berichten. Hier geht es also nun weiter mit einem Bericht aus Ghana (Dezember 2019):


Musiktipp: Musik aus Ghana aus dem Jahr 1976: Vis-a-Vis mit Guu Ahoroo

Wirklich idyllisch ist es am Ufer des Kratersees Bosumtwi

Heppo kann nicht schlafen. Die Federproblematik beschäftigt ihn sehr. So fahren wir noch einmal nach Kumasi zurück, um mit dem indischen Ingenieur zu sprechen. Heppo möchte, dass dieser unsere Originalfedern gründlich vermisst und abfotografiert. Doch dieser reagiert genervt und abweisend: „No problem. Trust us. We are experts. Come back on Monday!“, bekommen wir zu hören. Da hilft also nur abzuwarten.

Die Kinder turnen extra für uns

Zeit, wieder einen Ausflug ins Umland zu unternehmen: Der See Bosumtwi, der vor etwa 1 Million Jahren durch den Einschlag eines Meteoriten entstand, zählt zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten der Ashantiregion. 11 verschiedene Fischarten leben in dem über 10 Kilometer tiefen See, der gute 80 Kilometer Durchmesser hat. Laut der Bevölkerung kommen die Seelen der Verstorbenen zuerst an das Ufer des Bosumtwi, um Abschied zu nehmen, bevor sie in das Reich der Ahnen weiterziehen. In unserem Reiseführer finde ich außerdem noch die abenteuerliche Geschichte, dass der See Gase bildet, die jeden Moment zu seiner Explosion führen können. Bei weiteren Recherchen kann ich jedoch nichts über dieses Phänomen finden. Der Autor hat den Bosumtwi wahrscheinlich mit dem Nyos-See in Kameroun verwechselt, der wie der Manoun-See (ebenfalls in Kameroun) und der Kiwu-See zwischen Ruanda und DR Kongo zu plötzlichen und oftmals tödlichen Entgasungen von großen Mengen Kohlenstoffdioxid neigt.

Wir chillen. Sidi ist es aber viel zu heiß!

Trotz der vermeintlichen Gefahr gelingt es uns ganz gut zu entspannen und meine Erkältung zu kurieren, die ich mir im eisig (25 Grad) klimatisierten Büro bei der Erstbesprechung in der Springs & Bolts Company geholt habe. Noch etwas schöner wäre es, wenn wir aufgrund unserer Hautfarbe nicht ganz so viel Aufmerksamkeit erregen würden. Dauernd werden wir angequatscht und belagert. Aber alle sind sehr nett und haben eben Lust und Zeit mit uns ein Schwätzchen zu halten. Warum auch nicht?

Jugendlicher Verehrer, der mit mir spazieren gehen möchte

Warum auch nicht?

Sidi hat sowieso immer seine Fans, hier im Kente Village Bonweri